Aktionen von aus:sicht e.V.

12.-14. November im Residenzschloß Ludwigsburg

aus:sichtlerinnen und aus:sichtler führen durch eine Ausstellung im stockdunklen Raum

 

Sabine Habermann und das Kunsthaus Watzl unter Mithilfe von aus:sicht e.V. präsentieren

Wesenhaftes

WEISS-GOLD-RUND

Eintritt frei

Kann man „Gedankenketten“ um den Hals tragen, fährt das „Lebensrad“ von A nach B, tönt die „Gefühlsharfe“ -  und was ist eine „Fingerfreude“

Wer dieses und andere „Rätsel“ lösen möchte, sollte sich am zweiten Novemberwochenende etwas Zeit nehmen und nach Ludwigsburg ins Residenzschloß kommen. Dort können Sie die neuesten Objekte von Sabine Habermann fühlen und sehen: große, bewegliche Wandobjekte, tönende, wippende Skulpturen  …. und …. Hell + Dunkel.

Ein Teil der Kunstwerke kann mit dem Tastsinn erkundet werden - im Dunkeln. Nicht sehende Menschen vom Verein aus:sicht.e.V., der sich für die Integration Blinder und Sehbehinderter einsetzt, werden die Begleiter ins Dunkel sein. 

Die Ausstellung findet gemeinsam mit dem Verein aus:sicht e.V. statt.

Lassen Sie sich überraschen von ver-rückten Blickwinkeln und unerwarteter Symbolik- in weiß, gold und rund!

 

Wir laden Sie ganz herzlich ein – Sehende und nicht Sehende –

zur Vernissage am Freitag, den 12. 11. 2010 um 19:30 Uhr

am Samstag, 13. November von 14 – 17 Uhr 

am Sonntag, 14. November von 11 – 17 Uhr

 

Auf Wiedersehen im Schloß! 

 

 

Sonntag, 19. September 2010 13:30 bis 21:00 Uhr

BeSINNungen 2010 Ich sehe was, was Du nicht (?) siehst
 
(Abholservice: 12:45 Uhr ab Bahnhofsmission)
Sehen, Fühlen, Riechen, Schmecken, Hören – das ist für die meisten von uns ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Sinn fehlt? Wie geht der Einzelne persönlich mit der Situation um? Und wie geht man als Außenstehender auf die Betroffenen zu?
Die Vereine aus:sicht und Stuttgart Connection laden ein (in Kooperation mit der Nikolauspflege) zum Interaktionstag BeSINNungen 2010 ins
Kulturzentrum
Merlin, Augustenstrasse 72, Stuttgart-West.
Bitte meldet Euch per E-Mail bis 17.09. unter 
besinnungen@gmx.de mit vollständigem Namen und der Zahl der Teilnehmer(innen) an und gebt an, ob Ihr von der Bahnhofsmission ins Merlin Begleitung wünscht. Wie viel Freude, das Miteinander und der Erfahrungsaustausch bereiten kann, erfahren wir auch in diesem Jahr gemeinsam: Bei der Tour durch Stuttgarts Westen sind alle Sinne außer dem Sehen gefragt. Bunt gemischte Teams von Blinden, Sehbehinderten und Sehenden lösen an den Sinnesstationen mit vereinten Kräften unter­schied­liche Aufgaben.
Am Abend werden die Rätsel aufgelöst und das Siegerteam gekrönt. Im Anschluss daran können Erfahrungen ausgetauscht, Kontakte geknüpft und Alltagshelfer für Menschen mit Sehbehinderung getestet werden.
Dabei ist selbstverständlich auch für das leibliche Wohl gesorgt. Mit Live-Musik der integrativen Band
pelinger klingt der Aktionstag gemütlich aus.
Der Aktionstag ist kostenlos. Das Essen wird zum Selbstkostenpreis angeboten.
Schon im letzten Jahr haben wir bei BeSINNungen 2009 erlebt, wie viel Menschen mit und ohne Sehbehinderung voneinander lernen können, und wir hatten eine Menge Spaß dabei.
Weitere Infos unter http://www.stuttgart-connection.de/
Kommt zum spannenden Interaktionstag und habt viel Spaß!!!
Eure
aus:sicht e.V. und Stuttgart Connection

13. September 2009: 14 -17 UhrAktionstag “BeSINNungen – Sehen Blinde anders?” am

So. 13. September ab 14 Uhr im Kulturzentrum “Merlin” (S-West)

Die Welt mit eigenen Augen sehen – ist doch ganz normal? Nicht unbedingt: Menschen mit Sehbehinderung und Blinde erleben und gestalten ihren Alltag anders. Was können Blinde und Sehende, Menschen mit und ohne Sehbehinderung, voneinander lernen? Gemeinsam mit dem Verein “aus:sicht” möchte die “Stuttgart Connection”  dies bei einem Aktionstag für Sehende und Sehbehinderte herausfinden. Sehende und Nichtsehende werden an diesem Tag gemeinsam Herausforderungen meistern und bei einer kleinen Stadtrallye miteinander Erfahrungen sammeln.

Das Programm:
- 14 bis 17 Uhr: Stadtrallye mit verschiedenen Stationen, an denen die vier Sinne angesprochen werden, mit
denen Sehbehinderte auskommen müssen: Geschmack, Geruch, Tastsinn, Gehör
- 17 Uhr: Auswertung der Stadtrallye und gemeinsamer Imbiss im Merlin
- im Anschluss ab ca. 18 Uhr: Livemusik mit der Band “Pelinger” und gemütliches Ausklingen (Hörprobe unter www.pelinger.de )

Die Teilnahme am Aktionstag ist kostenlos. Anmeldungen erfolgen per E-Mail unter besinnungen@gmx.de – Freunde und Familie sind natürlich herzlich willkommen! (Personenanzahl bitte in der E-Mail angeben)

Für Blinde und Sehbehinderte bieten wir zudem einen Abholservice vom Stuttgarter Hauptbahnhof an (Bedarf bitte in der E-Mail angeben). Weitere Infos unter http://www.stuttgart-connection.de/

Veranstaltungsort: Merlin

Im Jahr 2007

Dunkelrestaurant aus:sicht in der Lokalität Rosenau in Stuttgart-West weiterhin kontinuierlich an 3 Abenden pro Monat mit 3gängigem Menü und Kulturprogramm. Zusätzlich öffnen wir das Dunkelrestaurant vom
23. - 27. November in Esslingen am Neckar,
Salemer Pfleghof, Untere Beutau (bei der Frauenkirche).

Der Besuch ist nur mit Reservierung möglich.

Oktober 2006

„Sich sehen lassen, um gesehen zu werden“
Teilnahme am Informationstag der Bezirksgruppe Reutlingen des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Ost-Baden-Württemberg e.V., an dem Sehbehinderte und Blinde Sehenden zeigen, dass ihre Welt nicht ärmer, sondern anders ist.

Oktober 2006

Im Rahmen der Woche des Sehens Durchführung des Dunkelrestaurants aus:sicht in der Lokalität Rosenau in Suttgart.

Sommer 2006

Während des Sommerferienprogramms mit dem Jugendamt Stuttgart machten wir Kinder im Alter von 5 – 7 Jahren mit dem Thema Nichtsehen auf spielerische Art bekannt.

Juni 2006

Einladung vom BDIA (Bund Deutscher Innenarchitekten), bei einer Tagung zum Thema „Raumklang“ zu referieren. Wir berichteten zum einen über unsere Erfahrungen mit Akustik im Dunkelrestaurant und nutzten den Anlass zum anderen dazu, über Anforderungen an Innenarchitekten, wenn sie sowohl in privaten wie in öffentlichen Gebäuden speziell für Blinde und Sehbehinderte planen, zu sprechen.

Die Statistik weist in eindrücklicher Weise aus, dass Diabetes in den nächsten Jahrzehnten drastisch zunehmen wird und damit verbunden auch eine Zunahme von Menschen mit starker Sehschwäche zu erwarten ist. Der demographische Wandel wird ebenfalls dazu führen, dass eine größere Bevölkerungsgruppe mit verminderter Sehfähigkeit zurechtkommen muss. aus:sicht e.V. bietet sich als kompetenter Gesprächspartner an bei der Bauplanung und -gestaltung – Auge und Ohr von Städteplanern und Architekten zu sensibilisieren und den „Sinn für Raum“ zu schärfen.

Seit Januar 2006

Dunkelrestaurant aus:sicht in der Lokalität Rosenau in Stuttgart-West kontinuierlich an 2-3 Abenden pro Monat mit 3gängigem Menü und Kulturprogramm. Der Besuch ist nur mit Reservierung möglich: www.aus-sicht.de

Januar bis April 2006

3tägige Teilnahme am sozialen Projekt im Schelztor-Gymnasium in Esslingen am Neckar mit Schülern eines Jahrgangs im Alter von 11 – 13 Jahren.

Dezember 2005

Führen der Besucher bei der Theaterproduktion „Solaris“ in Stuttgart, die von einer freien Theatergruppe aus Berlin im stockdunklen Raum aufgeführt wurde. Auch hier ergaben sich intensive Gespräche mit dem Thema des Alltags von Blinden und Sehbehinderten.

November 2005

„ein:blick in aus:sicht
NichtSehen // AndersSehen“
Aktionstag Blinde und Sehende in Kooperation mit Papenmeier Rehatechnik, Nikolauspflege Stuttgart und Brillen Günther Esslingen. Partner bei dieser Veranstaltung war die Firma Papenmeier Reha-Technik, die sich mit der Ausstattung von Arbeitsplätzen für Blinde und Sehbehinderte befasst. So konnten sich z.B. Schwerbehindertenvertretungen und Personalbüros ausführlich über die technischen Lösungen informieren. Ein Schwerpunkt war aber auch die nachlassende Sehkraft im Alter und die technischen Möglichkeiten, dies im Privatbereich mit modernsten und einfach zu bedienenden Hilfsmitteln zu kompensieren. Zusätzlich bot das Esslinger Fachgeschäft Brillen Günther kostenlos eine umfassende Sehberatung, auch bezogen auf spezielle Anforderungen am Arbeitsplatz (z.Bsp. Computer) an. Außerdem konnte die aktuelle Sehstärke einschließlich der stereoskopischen Wahrnehmung geprüft und mit der eigenen Brille verglichen werden. Brillen Günther informierte auch über vergrößernde Sehhilfen.

Oktober 2005

Teilnahme am „Markt der Möglichkeiten“ – Präsentation von gemeinnützigen Vereinen im Bereich ehrenamtliches Engagement im Neckar Forum in Esslingen am Neckar.

Oktober 2005

Im Rahmen der „Woche des Sehens“ haben wir in Kooperation mit dem Evangelischen Blinden- und Sehbehindertendienst Baden e.V. in Karlsruhe für einige Tage ein Dunkelrestaurant durchgeführt.

Juli 2005

Teilnahme an Projekttagen im Jörg-Ratgeb-Gymnasium in Stuttgart. aus:sichtlerInnen machen SchülerInnen der 11. Klassen im Alter von 16+17 Jahren auf positive Weise mit der Lebensform Blinder und Sehbehinderter vertraut. Das intensive Miteinander hilft, Vorurteile abzubauen.

April bis Mai 2005

Zum zweiten Mal Durchführung des Projektes „Dunkelrestaurant aus:sicht“ in Stuttgart, Kulinarisches und Kultur im Dunkeln sowie zusätzlich mit einer Bar im Hellen, 1.850 Gäste in sechs Wochen.

Januar 2005 + Oktober 2005

In Kooperation mit dem Verein Jugendhilfe Durchführung eines Dunkelrestaurants in den Räumen des Jugendtreffs "Old School“ in Renningen. Sehende Jugendliche arbeiteten mit aus:sichtlerInnen Hand in Hand und gestalteten einen Abend mit Angeboten speziell für Jugendliche. In kürzester Zeit entwickelte sich eine Freundschaft, die dazu führte, dass aus:sichtlerInnen einige Male im hellen „Old School“ mit arbeiteten.

Januar 2005

In der zweiten Januarwoche haben wir mit dem Verein Jugendhilfe in den Räumen des Jugendtreffs "Old School“ in Renningen ein Dunkelrestaurant durchgeführt. Sehende Jugendliche arbeiteten mit aus:sichtlerInnen Hand in Hand und gestalteten einen besonderen Abend für die Gäste. In kürzester Zeit entwickelte sich eine Freundschaft, die dazu führte, dass aus:sichtlerInnen nun im hellen „Old School“ mitarbeiten.

Das Projekt wurde von der Firma Uwe Ochott Küchenmeister Partyservice und Catering GmbH (www.partyservice-und-catering.de) unterstützt. Eine Wiederholung des Projektes mit
vollverantwortlicher Organisation durch die Jugendlichen und "aus:sicht"lern ist für den Herbst 2005 geplant.

Weihnachten 2004

Auf dem privaten Weihnachtsmarkt der Firma Siemens für die Geschäftskunden und -partner präsentierten wir uns zum zweiten Mal mit Geschicklichkeitsspielen, Glückwunschkarten in Brailleschrift mit individuellem Wunschtext der Gäste und einer Losaktion. Die Resonanz war sehr positiv.


Oktober 2004

Dunkelcafé in Stuttgart

Am 11. Oktober 2004 haben wir im Rahmen der Auftaktveranstaltung zur „Woche des Sehens“ in Kooperation mit „Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf (DVBS)“ im Künstlerbund Stuttgart ein Dunkelcafé angeboten.

Café im Künstlerbund Stuttgart
Schlossplatz
Öffnungszeiten: 11 Uhr – 23 Uhr

www.woche-des-sehens.de
www.dvbs-online.de


September 2004
MS Technik - Technik zur Erweiterung menschlicher Fähigkeiten
Das Ausstellungsschiff zum Jahr der Technik

Computerspiel
Link zur Internetseite Der Tag wird zur Nacht
Vom 22. – 24.9. in Esslingen und vom 25. - 26.9. in Stuttgart hat aus:sicht e.V. im Rahmen von „Wissenschaft im Dialog“ auf dem Ausstellungsschiff „MS Technik“ das „Nichtsehen“ und „Anders Sehen“ thematisiert. Zu den Themenbereichen HÖREN - SEHEN - FÜHLEN – BEWEGEN machten wir die Besucherinnen und Besucher mit verschiedenen Aktionen auf den Alltag von Blinden und Sehbehinderten aufmerksam. Blinde und Sehbehinderte demonstrierten ihre Tätigkeit an speziell ausgestatteten Computer-Arbeitsplätzen, an Computerspielen für Blinde konnten Sehende gegen Blinde antreten und ihre anderen Sinne testen. Spiele mit Brailleschrift forderten zur Lösung heraus, man erfuhr, wie Blinde einen Kinofilm "sehen" und es wurden Wahrnehmungsaufgaben unter Simulationsbrillen gestellt. Die Aktionen wurden von Blinden und Sehbehinderten durchgeführt und boten eine Kommunikationsplattform zwischen Sehenden und Nichtsehenden.

aus:sicht e. V. wurde bei dem Schiffsprojekt von www.Hengstenberg.com, www.Papenmeier.de und ACS Medientechnik Leinfelden Echterdingen unterstützt.

„Leinen los“ hiess es am 4. Juni 2004. Das Ausstellungsschiff von Wissenschaft im Dialog war rund 4 Monate mit seiner Ausstellung auf deutschen Flüssen unterwegs.Technik greifbar und begreifbar zu machen, war Aufgabe der Ausstellung. Ziel war es, bei Jung und Alt das Interesse an Technik und Naturwissenschaften zu wecken.

In Esslingen ging die MS Technik vom 22. bis 24. September am Färbertörlesweg vor Anker. Die Ausstellung war täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Besuch war kostenlos. Schulklassen und Gruppen konnten sich unter www.ms-technik.info anmelden.

Im Jahr der Technik zeigte die Ausstellung auf dem 105 Meter langen Binnenschiff, wie sich die menschlichen Fähigkeiten mit Hilfe von Technik erweitern lassen. In den vier Themenfeldern Sehen, Hören, Fühlen und Bewegen wurde modernste Technik präsentiert. Menschen nutzen seit Jahrtausenden Werkzeuge, um sich das Leben zu erleichtern oder Neues zu erkunden. Mit Hilfe von moderner Technik können sie heute besser oder anders sehen oder hören, so zum Beispiel die Atomstruktur unterschiedlicher Materialien mit Hilfe von Neutronenstrahlen oder Unterwassergeräusche mit einem Hydrophon. Und mit Tiefseetauchbooten kann der Mensch Lebensräume am Meeresboden erreichen, vormals unzugängliche Bereiche.

Nicht nur der ungewöhnliche Ausstellungsraum bot Spannung für Besucher aller Altersgruppen. So lud ein Denk(sport)raum zur Kopfarbeit ein - denn das menschliche Gehirn ist noch immer unübertroffen in seiner Leistungsfähigkeit.

Die Exponate wurden von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und der Helmholtz-Gemeinschaft zur Verfügung gestellt.
Das Ausstellungsschiff MS Technik wurde von Wissenschaft im Dialog realisiert und finanziell vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Landesstiftung Baden-Württemberg unterstützt.

www.wissenschaft-im-dialog.de
www.ausstellungsschiff.de


Juli 2004
Bild zur Erbsen-Treff-Maschine auf dem Esslinger BürgerfestMit ungewöhnlichen Spielaktionen während des Bürgerfestes in Esslingen haben wir eine lockere Atmosphäre geschaffen, die eine zwanglose Kommunikation zwischen Blinden und Sehenden ermöglicht hat. Bei den Spielen konnten die Besucher ihren Hör- und Tastsinn testen (Erbsen-Treff-Maschine, „erkenne Deine Zitrone“ und Dosentreffen mit verbundenen Augen). Es war uns ein Anliegen, die nicht visuellen Sinne erfahrbar zu machen.


April bis Mai 2004


Vom 12. April bis 16. Mai 2004 wurde mit großem Erfolg als Projekt ein Dunkelrestaurant in Esslingen durchgeführt.
Ca. 1.500 Gäste haben die Gelegenheit wahrgenommen, eine kulinarische Reise der besonderen Art anzutreten. Sie vertrauten sich den blinden und schwer sehbehinderten "aus:sicht"-lerinnen und "aus:sicht"-lern an und stellten sich der Herausforderung für Gehör, Geruch und Geschmack. Eines der wesentlichen Ziele des Projektes wurde voll und ganz erreicht: die intensive Kommunikation zwischen blinden/sehbehinderten, persönlichen KellnerInnen und sehenden Gästen war der wesentliche Teil für die
BesucherInnen.

Der Restaurantbesuch erfolgte ausschließlich in Begleitung eines Blinden oder schwer Sehbehinderten. Die alltäglichen Rollen werden vertauscht - Sehende vertrauen sich einem blinden Menschen an, tauchen ein in seine Welt, und erleben sich selbst intensiv und neu.

 

Weihnachten 2003
Auf dem privaten Weihnachtsmarkt der Firma Siemens für die Geschäftskunden und –partner präsentierten wir uns mit Fühl- und Riechspielen, Glückwunschkarten in Brailleschrift mit individuellem Wunschtext der Gäste und einer Losaktion. Die Resonanz war sehr positiv.

 

 

Weitere Informationen